Merkel-Reise nach Australien: Theurer fordert neuen Schwung in Verhandlungen um Freihandelsabkommen

Merkel-Reise nach Australien: Theurer fordert neuen Schwung in Verhandlungen um Freihandelsabkommen

Print Friendly, PDF & Email

Brüssel, 11.11.2014 – Anlässlich der Australien-Reise von Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert der Europaabgeordnete Michael Theurer neuen Schwung für die Verhandlungen um ein Freihandelsabkommen zwischen der EU, Australien und Neuseeland. “Ein Freihandelsabkommen nach dem EU-Kanada-Modell (CETA) würde den besonderen Stellenwert der Beziehungen zwischen Europa und den beiden ‘westlichen’ Staaten in Asien unterstreichen, zu unserer Rohstoffversorgung beitragen und das Wirtschaftswachstum in beiden Regionen ankurbeln”, sagt Theurer, Vorsitzender der EP-Delegation für die Beziehungen zu Australien und Neuseeland.

“Während China sich mit großen Schritten als wirtschaftliches Gravitationszentrum in der Region etabliert, z.B. durch den Aufbau einer Entwicklungsbank oder dem ‘Seidenstraßen-Fonds’ – dem chinesischen Pendant zum IWF -, steckt das Freihandelsabkommen zwischen Australien, Neuseeland und der EU in den Kinderschuhen.”

Auch wenn wirtschaftlich fest in der asiatischen Region integriert, so teilen Neuseeländer wie Australier die westlichen Werte und identifizieren sich selbst kulturell als näher zu Europa stehend. Neuseeland zeigt zudem Solidarität zu Europa im Hinblick auf die Sanktionen gegen Russland.

“Australien und Neuseeland sind auch wichtige Kooperationspartner des ASEAN-Staatenbundes und haben bereits ein Freihandelsabkommen mit ASEAN abgeschlossen. Die EU sollte sich allgemein stärker auf ASEAN fokussieren”, unterstreicht Theurer.